Durch richtiges Lüften zum Wohlfühlklima

offenes Fenster

Alte, undichte Fenster sorgen für einen stetigen, wenn auch ungewollten Luftwechsel. Dieser witterungsabhängige und nicht beinflussbare Luftwechsel führt häufig zu einem unbehaglichen Raumgefühl. Mit neuen, hoch isolierenden und vollkommen luftdichten Fenstern ist dem nun ein Ende gesetzt. Unabhängig welches Klima aussen herrscht, innen erhalten Sie ein ausgewogenes Wohlfühlklima und sparen dabei Energie und Heizkosten.

Doch um Mensch und Material ein langes und gesundes Leben zu bescheren, kommt es auf das richtige Lüften an. Die verbrauchte und mit Feuchtigkeit angereicherte Luft muss regelmässig ausgetauscht werde, ansonsten kann es zu Schimmelpilzbildung und gesundheitlichen Beschwerden kommen.

Für eine Gesunde Raumluft:
Diagramm relative Luftfeuchtigkeit
Alltägliche Tätigkeiten im Haushalt wie Kochen, Trocknen, Körperpflege oder die Feuchtigkeitsabgabe von Menschen führen zu einem stetigen Anstieg der Luftfeuchtigkeit. Warme Luft kann mehr Wasserdampf speichern als kalte Luft, weshalb gerade an kalten Tagen in der Heizperiode ein Abkühlen der warmen und mit Feuchtigkeit gesättigten Luft zu Kondenswasser an kälteren Oberflächen führen kann. Zudem wird eine zu geringe oder zu hohe Luftfeuchtigkeit als unbehaglich empfunden. Deshalb sollte sich die relative Luftfeuchtigkeit bei Raumtemperatur zwischen 40% und 65% bewegen. 

Doch nicht nur Luftfeuchtigkeit sondern auch die Qualität der Luft und ihre Bestandteile sind für ein gesundes Raumklima entscheidend. Die wichtigsten Kriterien für eine gesunde Raumluft sind: Sauerstoffgehalt, CO2-Gehalt sowie Geruchs- und Schwebeteilchen. Schon geringe Abweichungen zum Normalwert können zu Unbehagen, körperlicher Beeinträchtigung wie Konzentrationsschwäche und dem Wunsch nach Frischluft führen. 

Um dem Bedürfnis nach gesunder Raumluft gerecht zu werden - hier unsere Lüftungstipps:

  • Regelmässiges Lüften: Je nach Raumgrösse und Gebrauch mehrmals täglich.
  • Stosslüften: Lüften Sie für mehrere Minuten (mindestens 5 Minuten) mit weit geöffneten Fenstern.
  • Querlüften: Das beste und schnellste Ergebnis erzielen Sie mit gegenüberliegenden und weit geöffneten Fenstern.
  • Raum nicht auskühlen lassen: Stoss- und Querlüften erzielen das beste Ergebnis, ohne den Raum zu sehr abkühlen zulassen und Energie zu verschwenden. Die Raumtemperatur sollte dabei nicht unter 15 C° fallen.
  • Kippstellung vermeiden: Dauerlüften auf Kippstellung sollte besonders im Winter vermieden werden -hierbei verschwenden Sie zu viel Heizenergie für zu wenig Luftaustausch. Auch besteht die Gefahr von Tauwasserschäden durch dauerhaft kalte Stellen am Fensterbereich. Die Kippstellung eignet sich für einen konstanten Luftaustausch bei lauen Sommernächten im Schlafzimmer.
 

Sie haben weiter Fragen zum Thema Lüften oder interessieren sich für ein Lüftungssystem - dann kontaktieren Sie uns wir helfen Ihnen gerne weiter.